Kirche & Weihnachten // das Event des Jahres…?!

Die größten Events im Kalender sind neben den Olympischen Spielen oder der Fussball Weltmeisterschaft, den politischen Wahlen, dem Nobelpreis und dem Wirtschaftsforum in Davos vor allem die Hochfeste der Kirche: Ostern und Weihnachten.   Könnte man meinen – maybe NOT, denn nun spielen diese zunehmend weniger eine Rolle im öffentlichen Leben. Weihnachten ist eher kommerziell […]

Interaktive Show Performance // enra & Rhizomatiks aus Japan

Interaktive Show Performance im Zusammenspiel von Medien und Menschen haben mich schon immer fasziniert. Mein größter Berührungspunkt war die smart-Show von und mit Andree Verleger zur IAA 2011 oder auch die Performance von Beyonce bei den Billboard Awards 2011. Die japanische Gruppe enra steht dem allerdings nicht nach, wie obiges Video im Verlauf zeigt (einzige Anmerkung: eine Rückprojektion wäre schöner gewesen…). Mit ‚FUMA-KAI‘ verbinden […]

Auto Inszenierung @ IAA 2013

Die IAA 2013 öffnete am Dienstag, den 10.9. in Frankfurt unter dem Titel „Die automobilste Show der Welt“ ihre Tore. Schwerpunkte der IAA sind Elektromobilität und vernetztes Fahren. Als wohl eine der wichtigsten Leitmessen weltweit wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen, wie die Automobilkonzerne ihre Marken dieses Mal inszenieren würden.   Das Handelsblatt Morning […]

Wie schreibe ich einen Regieplan? // Eine Muster-Vorlage gibt es hier!

Wie schreibe ich einen Regieplan? // Muster-Vorlage für die Eventregie

 

Immer wieder stehen Veranstaltungsplaner vor der Aufgabe, einen Regieplan zu schreiben. Worauf es dabei ankommt, möchte ich als Regisseur gerne weitergeben. Eine Regieplan Vorlage findet sich als Exel Datei hier.

 

 

Was gehört in den Regieplan rein?

 

In Differenzierung zu einem Auf- und Abbauplan geht es beim Regieplan um eine übersichtliche Zusammenstellung des inhaltlichen Ablaufs einer Veranstaltung. Der Regieplan ist für Techniker und Operator gedacht. Nicht für das Projektmanagement-Team.

 

Also: wer was wie lange wo genau macht und was dazu audiovisuell gezeigt wird.

Alles kompakt, auf einen Blick zu erfassen. Kein Schnick Schnack oder überflüssiges.

 

Alle beteiligten Gewerke vom Ton über Licht bis zum Video sehen so direkt, was bei Programmpunkten von ihnen gefordert wird. So kann jedes Gewerk vorab ihren Beitrag und Einsatz planen und punktgenau auf die Cue’s des Show Callers liefern. Hier auch schon gleich eine Übersicht, wie solch ein Dokument am Beispiel einer Pressekonferenz aussehen kann:

 

Regieplan Pressekonferenz Vorlage Regieplan erstellen Regieplan schreiben

 

 

Tipps für das Formulieren des Regieplans:

 

Positionsnummern zu Beginn der Zeilen helfen auf den ersten Blick zu erfassen, über welchen Punkt im Ablauf man spricht. Gerade bei Proben, in denen man inhaltlich springt, hilft das ungemein.

• Gut für alle Beteiligten ist es schon im Regieplan festzulegen, von wo die beteiligten Akteure auf die Bühne kommen. Das hilft sowohl dem Lichtkollegen als auch den Kameraleuten sich darauf vorzubereiten.

• Angaben für Licht, Ton und Video halte ich in der Regel kurz, da dies ja in den Proben dann noch genauer definiert wird. Zu genaue Detail-Informationen, die sich gegebenenfalls vor Ort auch als unrealistisch herausstellen, können so umgangen werden. Dennoch sollte es natürlich eine klare Vorstellung geben, wie der Ablauf über die Bühne gehen soll…

• Optisch halte ich es für sinnvoll, Blöcke farblich hervorzuheben. So sieht man durch dicke Linien oder farblich hinterlegte Felder, dass es sich um einen neuen Abschnitt handelt. Dadurch gelingt Orientierung. Gleichzeitig die Schriftgröße 8 pt nicht unterschreiten.

• Die Zeiten in der Excelliste sind dank der Formelfunktion automatisiert und lassen sich im Übertrag so direkt addieren. Vorsicht: Unbedingt auf die Richtigkeit noch mal überprüfen.

• Immer den Stand der aktuellen Fassung angeben, sonst kann es zu Konfusionen führen welche Version denn nun die aktuelle ist. Daher das Datum und Uhrzeit der letztgültigen Fassung oben rechts angeben.

 

 

Show Calling und Proben

 

Dann noch ein Tipp zum eigentlichen Show Calling: möglichst immer die gleiche Routine beibehalten. Also sowohl bei den Proben als auch dann in der Show im Format: „Achtung für XY“ und „XY in 3, 2, 1, go“ callen. So bleiben die Cues für alle ausführenden Operator verlässlich und vorhersehbar. Hier auch noch 10 Tipps für reibungslose Events & worauf es beim Proben ankommt.

 

 

Fazit: Alles in allem sollte der Regieplan für die technischen Gewerke so kompakt wie möglich gehalten werden. Ideal sind je nach Länge der Veranstaltung eine bis max. vier Seiten. Ein umfassenderes Moderationsbuch kann die genauen Texte abbilden und wird gerne von dem Bildmischer beziehungsweise der Regie mitgelesen. Weitere Details zum Gesamtverlauf inklusive des Auf- und Abbaus gehören in die Gesamtdisposition.

 

Interesse an weiteren Tipps? Dann könnte mein Buch EVENTS WIRKUNGSVOLL INSZENIEREN genau das Richtige sein! Wenn dir die Tipps geholfen haben freue ich mich über deine Weiterempfehlung des Blogs!

 

 

Was dich noch für die Veranstaltungsplanung interessieren könnte:

Veranstaltungskonzeption // 7 Kernfragen für erfolgreiche Events

Meine Top 20 Beiträge auf diesem Event Blog

Eventregie – worauf kommt es an?

 

Gibt es weitere Fragen zum Regieplan oder der Umsetzung vor Ort? Dann stell einfach unterhalb deine Frage:

Corporate Event: 3 Key Essentials of a Show Caller

Show Caller – the definition of this job is quite clear in the event context: to call live shows.  However, I would like to take a broader perspective in producing and directing live events.  Here are my essential learning’s:

 

 

1) Communication.  That’s what it all boils down to.  Always.  Effective communication on each and every level.  My first step is to explore what the client needs and expects.  I question as long as I understood the WHY and goals of the event.  We discuss the project from all angles taking into consideration the key message and how to display it with audio and visual tools at our disposal whilst keeping the common goal first and foremost in our minds.

 

2) Precision.  The next step is to translate this briefing for each individual team member to ensure that each department has the precise information they need.  On the floor, this multi-level communication has to happen within seconds in a friendly, professional, secure, clear and effective manner.  We work as a single organism, with one common purpose – to communicate and entertain.

 

3) Keep Calm.  Not only the British can keep calm.  Nobody on the floor can perform to their maximum ability if the atmosphere is tense.  Remaining on top of the situation, calm, precise and in control guarantees the best possible outcome for everybody – for the client, the team and for the audience.  This is the first golden rule I made my own in my early days as floor manager for live television shows.  And it is still my golden rule today.

 

 

Show Caller & Live Directing: it’s all about teamwork

 

A further aspect of my job as show caller and event producer is to be able to visualise the project and to project the visualisation.  In the preproduction and conceptual phase I visualise on my client’s behalf the creative content on the basis of defined goals.  The more detailed and concrete our mutal vision, the more effectively I am able to brief my crew and teams to put the plan into action and create the event experience guaranteed to communicate our clients message.

 

My experienced, professional and friendly handling and direction of live events gives my clients the financial security that they need in a market which is not naturally their own.  Unexpected overtime and over wages are not part of my vocabulary.

 

In short, Show Calling and Event Producing is my home.  A home whose doors I open wide for my clients and audience so they can safely and comfortably leave their comfort zones in the knowledge that their project is in good hands.  No event is ever the same and it would be safe to say that I enjoy the new challenges that come with the territory.  Challenges that my teams and crew relish surmounting together.  It’s all about teamwork every time.

 

Please feel free to browse through my portfolio – unfortunately my blog is written in German but do have a look at this corporate show: Mercedes Benz press conference at IAA 2011

 

 

Questions? I am looking forward to hearing from you at FacebookTwitter or LinkedIn!

 

You might be interested in these blog posts:

7 questions for Technical Director Todd Elliott

Social Media at Events: 5 Questions for Liz King

Show Choreography: 3 Questions for Alex Burgos

 

 

Chris Cuhls Event Director Show Caller Corporate Show Germany

Show Caller Chris Cuhls at IAA 2013 for Daimler Corporate Event Show

Madonna MDNA World Tour // Making of Show Konzeption

Show Konzeption // making of der MDNA World Tour (Quelle: Moment Factory)     Mein Interesse bewegte sich schon immer in der Bandbreite von Musik und Bewegtbild und insbesondere für die Show Konzeption. Wie werden unterhaltende Momente kreiert, welche stilistischen Elemente können eingebaut werden und wie gestaltet sich ein dramaturgischer Faden, der die Inhalte gesamtheitlich […]

Veranstaltungskonzeption // 7 Kernfragen für erfolgreiche Events

Veranstaltungskonzeption // Foto: Christian Mueringer, ©iStock.com/macgyverhh

 

 

Was ist am wichtigsten bei der Veranstaltungskonzeption eines Live-Events, auf was muss man achten? Als Konzeptioner muss ich immer wieder die selben Fragen stellen. Daher habe ich mit Hilfe einiger Branchenexperten neben dem Organisatorischem (Datum, Ort, Personenanzahl…) folgende wichtige Punkte zusammengestellt.

 

 

„Ein gutes Konzept bedarf lediglich ein paar guter Worte, es überrascht, bildet, es unterhält und bringt in aussagekräftigen Bildern alle Botschaften zum Ausdruck. Der Zauber liegt in der Einfachheit – sie ist die äußerste Form der Raffinesse.“

Christian Schmachtenberg, MDlab München

 

 

Die 7 Kernfragen der Veranstaltungskonzeption

 

1) Zielgruppe – um wen geht es?

  • Externe Kunden, interne Mitarbeiter oder die Presse als Multiplikator?
  • Geschlecht und Altersstruktur der Adressaten (da andere Wahrnehmung)?
  • Was sind die Erwartungen und Sorgen der Zielgruppe und wo steht sie (falls bei der Zielgruppe nur soziodemografische und keine psychografischen Daten kommuniziert werden)?

 

2) Kernbotschaft – um was geht es?

  • Was will der Kunde vermitteln?
  • Was soll der Zielgruppe nachhaltig im Kopf verankert werden? Worüber spricht man noch länger?
  • Welche weiteren Nebenziele soll das Event ebenso vermitteln?

 

3) Pressebild – was soll an wen kommuniziert werden?

  • Welches ‚große Bild’ geht an die Medien raus (sofern es um die Medien als Transporteur der Inhalte an ein größeres Publikum geht…)?
  • Wie bekomme ich die Markenbotschaften optimal für die Medienpartner in Szene gesetzt?
  • Wie sind die Kommunikationskanäle definiert?

 

4) Budget – um wie viel geht es?

  • Welches Budget ist angesetzt?
  • Welche Wirkung erzielt das Konzept in Abhängigkeit des Budgets?
  • Gibt es ein Pitchhonorar (sofern der Auftrag ausgeschrieben wird)?

 

5) Timing – um wann geht es und wie viel Zeit bleibt bis dahin?

  • Wie viel Zeit haben wir für die Konzeption und Realisation?
  • Was ist in dieser Zeit machbar und realistisch?
  • Wann gibt es Schulterblicktermine mit dem Kunden?

 

6) Leistungsprofil – um welchen Aufwand geht es?

  • Welche Leistungen sollen genau erbracht werden?
  • Mit welchen Partnern extern bzw. beim Kunden muss ich mich abstimmen?
  • Operativ aus Agentur-Sicht: Wie viele Agenturen nehmen beim Pitch teil?
  • Soll die Veranstaltung evaluiert werden? Zu welchem Grad wurde die Zielgruppe erreicht? Welchen Pressespiegel hat das Event generiert?

 

7) Einbettung / Zusammenhang – wie sieht die Historie bzw. das Umfeld aus?

  • Wie ist die Erwartungshaltung und Selbstverständnis des Kunden bzw. der Marke?
  • Wie sieht die Dachidee aus (Ableitung aus Produkt, Marke, klassische Werbung, Kommunikation, …)?
  • Wie sehen die Aktivitäten in den anderen Kommunikationskanälen aus?
  • Was ist die Historie der Veranstaltung (falls vorhanden)?
  • Was ist das besondere Merkmal der Veranstaltung?

 

 

Der Job des Konzeptioners ist es, auf die Vorgaben im Briefing seitens des Kunden hin gute Fragen zu stellen, um genau raus zu finden, was die Ziele des Kunden sind! Diese Ziele ermöglichen dann auch den Erfolg messbar zu machen.

 

 

Veranstaltungskonzeption / Live KommunikationFoto Veranstaltungskonzeption: proevent

 

 

Interesse an weiteren Tipps? Dann könnte mein Buch EVENTS WIRKUNGSVOLL INSZENIEREN genau das Richtige sein! Alternativ empfehle ich mein kostenloses eBook unterhalb zu bestellen. Außerdem könnten folgende Bücher für die Veranstaltungskonzeption von Interesse sein. Ebenso lohnt der eveos Blogbeitrag mit Gedanken aus dem Buch von Stephan Schäfer-Mehdi sowie diese inspirative Blogreihe. Fragen aus der Praxis an die Veranstaltungskonzeption diskutiere ich in diesen beiden Blogposts: Teil 1 und Teil 2.

 

 

Welche Tipps aus der praktischen Erfahrung kannst du ergänzen? Ich freue mich auf Kommentare unterhalb! Um regelmäßig Inspirationen für die Arbeit in der Live-Kommunikation zu erhalten, like mein Facebook Profil und trage dich doch einfach gleich in meinen Newsletter ein.

 

 

               

 

 

Was dich noch für die Veranstaltungskonzeption interessieren könnte:

Wie schreibe ich einen Regieplan? // Eine Muster-Vorlage gibt es hier!

Seminare & Workshops: 7 Meeting Design Tipps, um Vorträge spannender zu gestalten…

Agenturberatung: 10 Thesen für besseres Eventmarketing // Teil 3/3 zur Briefingkultur

Meine Top 20 Beiträge auf diesem Event Blog

 

 

Vielen Dank an die offene, bereitwillige Auskunft folgender Branchenkollegen (alle wärmstens zu empfehlen):

Simon Schneider, Projektleiter bei BBDO Live

David Korte, Director Strategy & Concept bei VOK DAMS.Events GmbH

Christopher Müller, Teamleiter Live Communications bei FAKTOR 3 AG

Lena Schlieper, Senior-Projektleitung bei Jung von Matt/relations GmbH

Alexa Küddelsmann, Senior Consultant bei Oliver Schrott Kommunikation GmbH

Andrea Bergheim, freie Senior-Projektleiterin

Gunnar Romeyke, Head of Event Production bei NOWADAYS – CREATIVE PRODUCTION

 

Quadrotor Licht Show // Saatchi & Saatchi New Directors‘ Showcase

Was für eine Licht Show! Bei Saatchi & Saatchi kann man sicher sein, dass es Kreatives zu entdecken gibt. So ges(ch)ehen beim New Directors‘ Showcase 2012. 16 Flugobjekte (alias Quadrotoren) ließ die Agentur tanzen, um damit die Musik und Licht Show zu manipulieren. Geniale Show Inszenierung, super Idee, brilliante Kombination der Elemente! Vielen Dank an Lichtdesigner Michael Kuehbandner für’s weiterleiten. […]

Videomapping // kreative Geschichten multimedial erzählt

Videomapping ermöglicht mittels neuer Technologien Filminhalte passgenau auf urbane Häuserfassaden zu projizieren. Es gab in den letzten Monaten gleich zwei spektakuläre, multimedial erzählte Geschichten. Die eine wurde auf der von Antoni Gaudí erbauten Sagrada Familia in Barcelona projiziert und erzählt die Geschichte der Neugeburt, Hoffnung und Schönheit. Produziert von der kanadischen Moment Factory ein Meisterwerk. Kann bei dem […]

Fashion Week Berlin // Sommer 2012

Ein Laufsteg mitten auf der Straße des 17. Juni zwischen der Siegessäule und dem Brandenburger Tor – das ermöglicht die Mercedes-Benz Fashion Week Berlin. Weltweit produziert IMG in Zusammenarbeit mit Mercedes-Benz die Fashion Weeks. Ich muss schon sagen – ich liebe exzellente Events. Aber als Modefremder gleich im Zenith einzusteigen war auch für mich besonders. […]

O – wie Omicron // Videoinstallation in Polen

Videoinstallation in der Jahrhunderthalle Breslau     OK, zugegebenermaßen gab es extrem viele Videomapping Projekte in den letzten Monaten. Fast schon inflationär, da jeder Konzern bzw. Marke dem neuem Schrei hinterherläuft. Es gibt allerdings wie immer ambitionierte Versuche und   –   Meisterwerke. Hier bin ich genau so einem begegnet. Was mich schier begeistert ist die Perfektion des […]

Wo bist du? // Willow Creek Inszenierung einer Bibelstelle aus Psalm 46

Willow Creek Chicago Inszenierung // Quelle: Blaine Hogan     Anfang 2012 wurde ich als Event Berater zum Willow Creek FOKUS Leitungskongress eingeladen. Ziel des Kongresses ist es Leiter aus Kirchen in Deutschland, Österreich und Schweiz für ihre Arbeit zu inspirieren. Praxisnahe ‚tools‘ an die Hand zu bekommen ist ein klarer Wunsch der Kongressbesucher. Diesem Bedürfnis begegnet […]

Teambuilding // SAP Services Kick Off 2012

Teambuilding der Extraklasse // Video: Helge Thomas     Sinfonie der Innovationen war das Thema der jährlichen SAP Services Kick-Off Veranstaltung im März 2012 in der Schwarzwaldhalle Karlsruhe. Als erweitere Teambildung Maßnahme dienen diese Art von Veranstaltungen unter anderem dem Ziel, ein positives Arbeitsklima zu schaffen und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zu gewährleisten. Teamarbeit soll und darf nicht dem Zufall […]