Storytelling Transformation // #3

15. März 2013

Storytelling

Welche Kraft bietet beim Story­tel­ling die Trans­for­ma­tion (von lat. trans­for­mare ‚umformen‘)? Wie ist die ‘Verwand­lung’ für Events nutzbar und warum ist sie sinnvoll? In der TED Anima­tion von Matthew Winkler wird klar, nach welchen Prin­zi­pien ein Held die Trans­for­ma­tion seiner gewohnten Welt durch­läuft. Die Frage, die sich daraus ergibt: Was hat das mit mir persön­lich und der Event­szene zu tun?

 

Story­tel­ling handelt immer von Menschen und Talenten: Wofür bist du geboren, was ist dein Auftrag? Die beste Metapher bietet die Reise eines Prot­ago­nisten — die Helden­reise. Der Held muss einer Angst begegnen und wird auf seiner Reise trans­for­miert, i. d. R. zu einem bedeu­tungs­vol­leren Leben. Diese Meta­mor­phose mit emotio­nalen Fall­höhen kann man sich für die Gestal­tung von Events zu nutze machen — durch Iden­ti­fi­ka­tion, Sympa­thie, Image­transfer und Inspi­ra­tion. Denn: schließ­lich will sich ja jede Firma durch die Live-Kommu­­ni­­ka­­tion nach­haltig und einzig­artig in den Köpfen der Menschen verankern.

 

 

Storytelling Transformation — was können wir für die Event Konzeption lernen?

 

Jede Idee, Produkt und Dienst­leis­tung eines Unter­neh­mens muss ein nütz­li­cher Trans­for­mator für mein reales Problem darstellen. Was ist also das Lösungs­an­gebot — was willst du in der Gesell­schaft trans­for­mieren? Genau davon lässt es sich hervor­ra­gend durch Geschichten und Meta­phern erzählen, in der Hoffnung die Besucher von Events positiv zu trans­for­mieren. Übrigens kann Schmerz und Verlust manchmal den entschie­denen Kata­ly­sator für Trans­for­ma­tion darstellen: “The cave you fear to enter holds the treasure you seek” sagte Joseph Campbell, der Erfinder der Heldenreise.

 

Warum also nicht authen­ti­sche Geschichten von der Trans­for­ma­tion von Menschen erzählen, die das eigene Produkt und den Nutzen verdeut­li­chen. Das ist nah am Leben dran, nach­voll­ziehbar und kann authen­tisch menscheln. Ich bin davon über­zeugt, dass Story­tel­ling mit dem Tran­s­­for­­ma­­tions-Poten­­tial noch einen wich­tigen Beitrag in der Konzep­tion von Veran­stal­tungen und der Posi­tio­nie­rung von Unter­nehmen leisten wird. Egal ob bei dem großen Ganzen Zusam­men­hang einge­setzt, spie­le­ri­schen ‘gamei­fi­ca­tion’ Elementen oder einfach bei medialen Einspie­lern. Hilf­reiche Tipps und Frage­stel­lungen, wie eine gute Geschichte für ein Event gelingt, gibt Lance Weiler in dieser Slideshow:

 


Quelle: Building Story­worlds — lecture from 9.26.12 class from Lance Weiler

 

 

Welche Erleb­nisse haben es geschafft dich zu trans­for­mieren? Sehr persön­lich, aber es würde mich echt interessieren!

 

Zu guter letzt noch zwei Buch­emp­feh­lungen, die auf ihre ganz eigene Weise die Trans­for­ma­tion von realen Lebens­ge­schichten erzählen (ich liebe echte Geschichten):

 

               

 

Weitere Beiträge in meiner Story­­tel­­ling-Reihe#1 Prin­zi­pien#2 Helden­reise und #4 Trans­media Story­tel­ling.

Quelle Video oberhalb (Story­tel­ling Trans­for­ma­tion): TED Anima­tion via youtube

 

Beitrag teilen:

Ähnliche Beiträge

  • 5. September 2013

    Werte & Kindheitsträume // Randy Pausch ‘Last Lecture’
  • Chris Cuhls Eventregie Ablaufregie Konzeption Show Ablaufregisseur

    19. September 2019

    Was macht eine/n gute/n Eventregisseur *in aus?
  • Digitales Konzerterlebnis: 6 Fragen an Robert Gummlich

    10. Dezember 2014

    Digitales Konzerterlebnis: 6 Fragen an Robert Gummlich
  • 7. Juli 2021

    Eventregisseure: 7 Thesen für bessere Online Events