Storytelling #2 // Wie die Heldenreise dir helfen kann

1. März 2013

Heldenreise Storytelling nach Christoph Vogler

Helden­reise & Story­tel­ling // Foto: André Wirsig, Videos: Michael Wiese Produc­tions & Free Range Studios

 

 

Wenn unsere Veran­stal­tungen für unsere Ziel­gruppen nicht mehr bedeu­tungs­voll sind, 

dann ist es weil wir Macher vergessen haben die Besucher zu bewegenihre Emotionen zu erregen 

und sie zu einer gesunden Katharsis zu begleiten, von der Aris­to­teles spricht. (frei nach Chris­toph Vogler)

 

 

Story­tel­ling ist in jedem Munde – ob bei PR-Textern, im Fund­rai­sing oder für Jour­na­listen bei Print, TV und Radio. Nur was genau verbirgt sich hinter diesem Buzz-Word? Die Helden­reise bietet für mich einen span­nenden Ansatz. Was können wir daraus für die Konzep­tion von Live-Events vom Geschich­ten­er­zählen lernen? Denn: wenn wir andere Menschen von Ideen über­zeugen wollen, dann erzählen wir Geschichten!

 

Begonnen hat alles vor Jahr­tau­senden mit der mündlich geprägten Kultur unserer Vorfahren. Der Mythen­for­scher Joseph Campbell hat bei der Analyse von Reli­gionen und Mythen univer­selle Erfah­rungs­muster aufge­zeigt, die sich in allen Mytho­lo­gien dieser Erde nach­weisen lassen. Damit ist er der Entde­cker der Helden­reiseChris­to­pher Vogler erkannte die Bedeu­tung der Helden­reise für erfolg­rei­ches Enter­tain­ment und hat das Modell für Holly­wood bekannt­ge­macht. So basieren zahl­reiche Filme wie Star Wars, Herr der Ringe und Pretty Woman auf den Motiven der Helden­reise mit folgenden 12 Stationen, wie sie Chris­toph Vogler in dem Video erklärt:

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

Die 12 Stationen der Heldenreise:

 

1. Ausgangs­punkt ist die gewohnte Welt des Helden.

2. Der Held wird zum Aben­teuer gerufen.

3. Diesem Ruf verwei­gert er sich daraufhin zumeist.

4. Ein Mentor über­redet ihn daraufhin die Reise anzu­treten, und das Aben­teuer beginnt.

5. Der Held über­schreitet die erste Schwelle, nach der es kein Zurück mehr gibt.

6. Daraufhin wird er vor erste Bewäh­rungs­proben gestellt und trifft dabei auf Verbün­dete und Feinde.

7. Nun dringt er bis zur tiefsten Höhle vor und trifft dabei auf den Gegner.

8. Hier findet die entschei­dende Prüfung statt: Konfron­ta­tion und Über­win­dung des Gegners.

9. Der Held wird belohnt, indem er z.B. den Schatz oder das Elixier raubt.

10. Nun tritt er den Rückweg an, während dessen es zur Aufer­ste­hung des Helden kommt.

11. Diese Aufer­ste­hung ist nötig, da er durch das Aben­teuer zu einer neuen Persön­lich­keit gereift ist.

12. Anschlie­ßend tritt der Held mit dem Elixier den Heimweg an.

 

 

Storytelling für Markenerlebnisse

 

In dem Buch Winning the Story Wars zeigt Jonah Sachs ein Modell auf, welches jede Marke nutzen kann, damit ihre Botschaft gehört und erlebbar wird. Dazu müssen Marken­ge­schichten jedoch nicht nur erzählt, sondern gelebt werden:

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

Heldenreise — starke Prinzipien für die Live-Kommunikation

 

Den Transfer, wie diese Prin­zi­pien nun für die Konzep­tion von Veran­stal­tungs­for­maten in der Live-Kommu­­ni­­ka­­tion verwendet werden können, über­lasse ich euch krea­tiven Lesern und bin auf Praxis­bei­spiele äußerst gespannt…! Sehr ziel­füh­rend empfinde ich zumin­dest die Helden­reise auf die Erleb­nisse von Besu­chern bei Events zu proji­zieren. Auch bei der Gestal­tung von Einspiel­erfilmen kann beispiels­weise nach den aufge­führten Prin­zi­pien gear­beitet werden.

 

Vertie­fende Gedanken zum Thema ‘Story­tel­ling & Helden­reise’ finden sich in diesem Ebook von Uwe Walter sowie in den Online- und Buch­emp­feh­lungen unter­halb. Weitere Beiträge meiner Story­­tel­­ling-Reihe sind: #1 Prin­zi­pien#3 Trans­for­ma­tion und #4 trans­me­dialen Story­tel­ling. Hervor­heben möchte ich auch das Buch von Donald Miller (unter­halb) mit der zentralen Aussage: ‘Good story­tel­ling is a character who wants some­thing and over­comes conflict to get it!’ Wie dies für das eigene Leben anzu­wenden ist verdeut­licht er auf span­nende Art und Weise in seinem Buch.

 

Welche Geschich­ten­er­zähler sind dir in der Live-Kommu­­ni­­ka­­tion aufge­fallen? Wer beherrscht das Handwerk aus deiner Sicht gut und was kann man davon lernen?

 

Weiter­füh­rende Links und Buchempfehlungen:

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-de.amazon.de zu laden.

Inhalt laden

               

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-de.amazon.de zu laden.

Inhalt laden

               

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-de.amazon.de zu laden.

Inhalt laden

 

Beitrag teilen:

Ähnliche Beiträge

  • Heldenreise Storytelling nach Christoph Vogler

    1. März 2013

    Storytelling #2 // Wie die Heldenreise dir helfen kann
  • 26. April 2013

    Sakchin Bessette // Zukunft der Inszenierung urbaner Raum
  • Eventthinking Methodik

    24. November 2021

    Eventthinking: Methodik für neue Eventkonzepte
  • 8. Juni 2016

    Wie Rosamunde Pilcher und Birdman meine Emotionen beeinflussen — oder auch nicht.