Warum Perfektion dich killt & Exzellenz dich siegen lässt…

Perfektion vs Exzellenz Eventmanagement

Warum Perfektion dich killt & Exzellenz dich siegen lässt // 7 Tipps für neues Denken und Handeln

 

 

Alles oder nichts“ und „Das Bessere ist der Feind des Guten

// Merksätze von Perfektionisten

 

 

Wer kennt das nicht? Eventmacher haben den Anspruch Veranstaltungen zu perfekten Erlebnissen zu machen. Das kann nur gar nicht gelingen. Denn: Perfektion ist vollkommene Unfehlbarkeit. Wer kann das in unserem eng getakteten Termingeschäft leisten? Und welcher Kunde ist bereit dafür mehr Geld zu zahlen? Abgesehen davon ist Perfektion immer eine subjektive Wahrnehmung.

 

 

Warum Perfektion dich killt…

 

Ich bin selbst ein Perfektionist auf Entzug. Die Wurzeln dafür liegen weit zurück – in meiner Kindheit. Das mag vielleicht komisch klingen, aber der eigentlich gute Merksatz „gleich, gerne, gut“ hat viel Gutes, wenn es darum geht Hausaufgaben zu machen oder zu putzen. Wenn aber vermeintliche Stärken überspitzt werden, dann kippen sie oft ins Gegenteil und werden zum Killer: „Immer, sofort, jetzt“ – das lässt dich nie fertig werden, über deine Kräfte gehen und nie mit dem Ergebnis zufrieden sein. Es geht noch besser…

 

 

…und Exzellenz dich siegen lässt!

 

Durch meinen Burnout wurde ich zu einem Perspektivwechsel gezwungen: Verhaltensstrukturen erkennen, hinterfragen und neue Denkmuster lernen. Dabei hat mir folgender Gedanke geholfen: Perfektion ist statisch. Ein perfektes Ergebnis ist wie das Wort schon sagt: absolut perfekt. Aber damit bietet es aber auch keinen Spielraum mehr für Entwicklung. Allerdings ist alles in unserem Leben auf Entwicklung ausgelegt: Natur, persönlicher Wachstum, Beziehungen, Erfahrungen…

 

Dabei kommt der Begriff Exzellenz ins Spiel. Denn exzellente Ergebnisse schaffen heißt mit den Ressourcen, die du zur Hand hast, das Beste rauszuholen und dann bewußt einen Punkt zu setzen.

 

Die Ressourcen sind bei jedem Projekt anders gelagert: Das Budget, der zeitliche Rahmen, das Team, dein Wissen und Erfahrungshorizont wird sich immer anders zusammen setzen. Aber genau mit dem, was du in der Hand hast, kannst du das Beste rausholen. Eben exzellent arbeiten.

 

Mich befreit dieser Gedanke und lässt sowohl den Entwicklungsprozess als auch das Ergebnis besser genießen. Beim nächsten Mal kann ich halt dieses oder jenes noch besser machen, muss aber keine absolute Perfektion abliefern. Weil eben auch nicht alles nur von mir und meiner Leistung abhängt. Ein neuer Merksatz könnte klingen: „Ich mache alles so gut ich kann – aber vor allem mit Spaß!

 

 

7 Tipps für exzellentes Arbeiten im Projektmanagement

 

1. SMARTe Ziele setzen. Nur wenn du spezifische, messbare, akzeptierte, realistische und terminierte Ziele setzt, kannst du diese überhaupt erreichen. So hast du Ziele im Blick und kannst diese im Anschluss auch überprüfen.

 

2. Teil dich mit und hol dir Feedback ein. Sprich mit Leuten, denen du vertraust. So können dir Kollegen oder Partner helfen, eine realistische Einschätzung über deine Leistung und Erfolge zu geben. Außerdem können sie ihr Perfektion-VETO einlegen, wenn du über die Stränge schlägst…

 

3. Ergebnisse feiern. Wir Perfektionisten neigen dazu, nur mit dem Endergebnis zufrieden zu sein. Und das nur, wenn sie (nahezu) perfekt sind. Doch dann sind wir meistens mit dem Kopf schon im nächsten Projekt. Daher: Feier die Ergebnisse wie den Prozess, würdige sie, stoß drauf an, genieß das erreichte, lob dich dafür.

 

4. Achte auf dein Kräftehaushalt. Die 80/20 Regel besagt, dass 80% der Ergebnisse mit 20% des Gesamtaufwandes erreicht werden. Die verbleibenden 20% der Ergebnisse benötigen mit 80% die meiste Arbeit. Ist diese Extrameile immer gerechtfertigt oder kannst du auch mal 5 gerade sein lassen? Deine Kraft ist nicht endlos. Treffe eine bewusste Entscheidung, wie viel Kraft du wann und wo investieren willst.

 

5. Lerne dich selbst besser kennen. Welche Stärken und Schwächen hast du? Was denkst du über dich selbst und wie sehen dich andere? Die Angst vor Ablehnung oder Versagen und das Bedürfnis nach Anerkennung sind oft Motoren, die Perfektionisten antreiben. Diese gilt es zu entlarven und sich anzunehmen, wie man ist.

 

6. Setze Grenzen. Es ist gut dein Bestes zu geben: 100% sind OK, aber eben nicht mehr. Setz dich nicht unter Druck durch zu hohe (unrealistische) Ansprüche. Lass dich nicht über den Tisch ziehen, gerade wenn du spürst das es dich überfordern könnte. Nur du weißt, wann dein Limit erreicht ist und kannst STOPP sagen. Niemand anders wird das für dich tun.

 

7. Finde deine Balance. Die beste Prophylaxe gegen BurnOut ist es, in Balance zu leben – in allen Lebensbereichen: Beziehungen, Arbeit, Gesundheit (emotional, physisch, geistlich), Freizeit. Diese Balance kannst nur du selbst spüren und für die Einhaltung genau dieser sorgen! Tue dir damit selber gutes, um langfristig gesund zu leben.

 

 

 

Frage: Wie geht es dir mit Perfektion? Welche Tipps hast du, um zu exzellenten Ergebnissen zu kommen?

Über deine Gedanken und Erfahrungen freue ich mich auf FacebookTwitter oder LinkedIn zu hören!

 

Comments