2019 // Mein Rückblick

2019. Was für ein Jahr // mein erstes Musikvideo

 

 

„Alles wirkliche Leben ist Begegnung.“

Martin Buber, jüdischer Religionsphilosoph

 

 

Das Jahr 2019 neigt sich dem Ende und es ist Zeit inne zu halten. Vor allem aber eines: Danke zu sagen!

 

DANKE für dein Interesse an diesem Blog, DANKE für Begegnungen, DANKE für Teamwork, DANKE für gemeinsam erziele Wirkung, DANKE für tolle Projekte. Ganz besonders waren für mich dieses Jahr diese drei Projekte:

 

 

1. Neues Inspirationsbuch: „Begegnung gestalten“

 

33 Weggefährten reflektieren dieselben drei Fragen. Keine Antwort gleicht der anderen. Mich bringen diese Exkursionen für meine Arbeit aber auch überhaupt im Leben in die Tiefe und damit weit nach vorne. Ganz besonders war auch das Interview mit einem der weltbesten Geigenbauer. Die Begegnung mit Martin Schleske: „Menschen eine Stimme geben“.

 

Begegnung gestalten Geschichten Bucher

 

 

2. Danke Deutschland // Die Hymne zum Tag der deutschen Einheit in Kiel

 

Am 31.8. treffe ich die Kölner Band Koenige & Priester in deren Bandküche. Infolgedessen entsteht das oben verlinkte Musikvideo mit den Flying Steps in Berlin. Außerdem gelingt es die Band als Opening (Danke Marco) des offiziellen Rahmenprogramms am Abend des Tag der deutschen Einheit zu platzieren. Die tieferliegende Idee von Dankbarkeit hat mich neu erwischt. Einfach mal Danke sagen. Das macht was mit uns… und dem Gegenüber!

 

Dies war auch Inspiration zum 9. November jüdischen Deutschen DANKE zu sagen, dass sie 81 Jahre nach der Reichspogromnacht und einen Monat nach dem Anschlag in Halle immer noch in Deutschland leben. Damit bringen sie zum Ausdruck, dass sie die Hoffnung haben, das wir es gemeinsam in der Zukunft besser hinbekommen werden.

 

 

3. Samuel Koch in Halle: TATEN statt WORTE // 81+1 Statements der DANKBARKEIT

 

2019 Samuel Koch in Halle Foto: André Wirsig, 8.11.2019 in Halle / Salle an der Synagoge

 

 

Die Begegnung mit Samuel Koch, den ich seit einigen Jahren kenne und sehr schätze, hat mich sehr bewegt. Unsere Demokratie braucht Menschen, die aufstehen. Gerade in Zeiten wie diesen. Traurig, dass zwei Deutsche an diesem Ort ihr Leben lassen mussten. In Deutschland muss noch einiges geschehen – Antisemitismus ist offensichtlich ein ganz dickes Brett, welches wir uns vorgenommen haben mitzubohren. Am 27. Januar werden wir deshalb zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust eine Aktion in Berlin durchführen. Stay tuned!

 

 

2019 – mein Eventjahr im Rückblick

 

Beruflich gab es natürlich auch viele großartige Momente, Begegnungen und Projekte, die es in sich hatten. 2019 brachte mich an viele Orte: Leipzig, Berlin, Zürich, Berlin, Düsseldorf, Peking, Soltau, Berlin, Köln, Düsseldorf, Frankfurt, 2x München, Mallorca, Frankfurt, Berlin, Hannover, Frankfurt, Bern, Frankfurt, Stuttgart, Hamburg, Düsseldorf, Berlin, 3x Barcelona, Dublin, Berlin, Guangzhou, Köln…  – natürlich sorge ich für eine Klimaneutralisierung über Atmosfair.

 

Persönlich freue ich mich über die Entwicklung stärker in die Lehre zu gehen. Neben diversen Uni-Vorträgen rund um die Inszenierung habe ich dieses Jahr ein Weiterbildungsformat mit Axel Beyer gestartet. Wer mag kann in 2020 in vielen Städten, Wien oder Zürich dabei sein: Inszenierung Workshop 2020 // 11 Termine

 

 

Fazit: 2019 – ein reiches, großartiges und zur Dankbarkeit führendes Jahr für mich. So kann die neue Dekade kommen. In diesem Sinne wünsche ich dir ein frohes Fest und kommt gut rüber in 2020!

 

 

Blogbeiträge in 2019, die gut liefen:

Die Kernfrage für wirkungsvolle Kommunikation

Was macht eine/n gute/n Eventregisseur *in aus?

13 Inszenierungen, die wirklich bewegen…

 

Comments