Wirkungsvoll Präsentieren // Tipps vom Sprechercoach

Wirkungsvoll Präsentieren Rede Sprechercoach

Wirkungsvoll Präsentieren – damit Inhalte besser ankommen… // Tipps von Sprechercoach Prof. Christoph Hilger

 

 

Immer wieder sitze ich als Regisseur in Vorträgen von Unternehmen und nehme dabei qualitativ sehr unterschiedliche Vorträge wahr. Im Zuge dessen ist mir der Mediencoach Christoph Hilger aufgefallen. Auf einer Veranstaltung erlebte ich wie er einem Topmanager konkret half, seinen Vortrag im Raum zu differenzieren.

 

Die Wirkung und die Pointierung seiner Aussagen nahm schlagartig zu. Deshalb habe ich ihn als Experten gefragt, worauf es bei guten Präsentationen ankommt und wie Redner besser beim Publikum punkten könnten.

 

 

1. Worauf ist beim Präsentieren vor Publikum aus Ihrer Erfahrung zu achten?

 

Viele Präsentatoren denken zu sehr aus ihrer ICH-Perspektive. Viele greifen zusätzlich eher auf geschriebene Vorlagen zurück. Aufgrund meiner Beobachtungen gibt es drei wichtige Grundvoraussetzungen:

 

a) Der Beginn von Rhetorik ist, wenn man für die anderen und nicht aus sich selbst schreibt.
b) Die geschriebene Sprache folgt völlig anderen Gesichtspunkten als der gesprochene Sprache. Manche Präsentationen wirken daher eher wie ‚betreutes Lesen‘ als ein erfrischender Vortrag.
c) Vielen Rednern fehlt das Bewußtsein dafür, dass sie mit einer Präsentation nicht als Mensch oder Führungskraft, sondern als Präsentator gefragt sind.

 

Das Bewußtsein, was ein Präsentator oder Redner darf, wie viel mehr er/sie an Pausen machen darf, wie man ein Publikum ‚in Atem hält‘, veredelt die Funktion des Präsentators erst richtig. Das ist häufig eine Mutfrage.

 

 

2. Sie haben das „Präsentationsdreieck-Modell“ entworfen: Worum geht es?

 

Dieses Modell entstand in der Praxis und aufgrund von etlichen beobachteten ermüdenden Vorträgen, in denen ich mich fragte, wie um alles in der Welt man eigentlich spannende Stoffe hätte spannend halten können…

 

Ein Geheimnis war die Differenzierung des Vortrags in unterschiedliche Haltungen, die sich abwechseln sollten, damit man in seinem Vortrag interessant bleibt. Interessant ist es, dass jeder Punkt in einem Raum auch schon äußerlich eine andere Bedeutungsmöglichkeit gibt. Dieses Wissen findet meist viel zu wenig Aufmerksamkeit.

 

Sobald man einen Raum betritt, um in ihm zu wirken, ist dieser Raum IMMER eine Bühne und sollte mit Bühnengesetzmäßigkeiten behandelt und betrachtet werden. Das bedeutet praktisch, ihn für Präsentationen in 4 Punkte auf 2 Ebenen aufzuteilen (siehe Skizze). Ein Punkt ist reserviert für ein Flipchart oder die Leinwand einer Powerpoint-Präsentation. Drei Punkte bleiben übrig. Jeder Punkt, den man bespielt, steht für eine andere innere und somit auch äußere Haltung.

 

 

Präsentationsdreieck Modell Präsentationscoaching Christoph HilgerWirkungsvoll Präsentieren: Präsentationsdreieck Modell // Quelle: Christoph Hilger

 

 

In der vorderen Ebene ist der direkteste Punkt vor dem Publikum und damit der perfekte PRÄSENTATIONSpunkt für eine ICH-Botschaft, eine Selbstvorstellung oder auch einen Appell, also sehr geeignet für sowohl Einstieg als auch Ausstieg eines Vortrags. Der Punkt hinten neben dem Chart oder der Leinwand, soweit übertragbar, ist der beste Demonstrationspunkt, um gleichberechtigt zum Chart Informationen abzuarbeiten, in denen man selbst etwas hinter den Zahlen oder Fakten zurücktritt. Von dort aus kann man aber schlecht über die Ergebnisse reden. Das kann man am besten vom Moderationspunkt aus. Hier vermittelt der Vortragende zwischen einem Chart und dem Publikum, moderiert die Ergebnisse oder beantwort Fragen.

 

Im guten Zusammenspiel zwischen den 3 Punkten, die sich auf beinahe jeden Raum angepasst übertragen lassen, wird ein Vortrag lebendig und zeigt eine Variabilität und Souveränität des Redners, ohne dass man groß an dem Thema Souveränität arbeiten müßte. Sie ist quasi ein Nebenprodukt, denn: Wer sich überzeugend in einem Raum bewegt, wirkt in diesem Raum souverän mit sich und seinem Thema. Abgesehen davon gibt diese Aufteilung dem Vortragenden die Erlaubnis, sich entschieden und damit frei zu bewegen.

 

 

3. Welche weiteren Tipps können Sie Vortragenden mit auf den Weg geben?

 

Ein weiteres Modell kann ich anbieten: Ich nenne es ein Aufmerksamkeitskreis-Modell. Als Mensch (Kreis 1) in seiner Funktion als Vortragender (Kreis 2) mit einem Publikum (Kreis 3) zu sprechen, heißt, zu wissen, dass man in seiner Funktion komplette Macht über sein Publikum hat. Diese Macht muss ich einsetzen, sonst wirkt mein Auftritt unsicher oder ungenau. Meist ist ein Publikum wohl gesonnen. Fast niemand geht in einen Vortrag, um sich zu langweilen.

 

Machen Sie sich klar, wie Sie sich einen Vortragenden wünschen, damit Sie ihm gerne zuhören – und handeln Sie entsprechend. Lassen Sie sich von allen Stilmitteln anderer Vortragenden inspirieren, die Ihnen selbst am besten gefallen und benutzen Sie sie selbst!

 

 

4. Wo lassen Sie sich in Sachen innovativer Präsentationstechniken inspirieren?

 

Ein Buch finde ich für viele Vortragenden interessant, es heißt Pitch it! Die Kunst, Filmprojekte erfolgreich zu verkaufen. Da sind Ideen für Regisseure und Drehbuchschreiber zusammengefasst – diese müssen ihre Ideen auch in 1-3 Minuten an den Mann bringen können. Es ist ein völlig anderer Ansatz als übliche Präsentationstechniken – so zu denken, macht viel Spaß und öffnet den Kopf.

 

Spannend finde ich auch so etwas wie das Buch Menschen lesen: Ein Fbi-Agent Erklärt, Wie Man Körpersprache Entschlüsselt von einem FBI-Agenten. Auch wenn es amerikanisch ist, ist sicher eine Quintessenz: Das, was ich am meisten versuche, zu verstecken, wird am meisten sichtbar. Und das gilt nicht nur für die Profis. Wer danach noch versucht, seine Aufgeregtheit zu verbergen, ist selber schuld. Aufregung ist teilweise das Salz in der Suppe des Vortragenden, die muss man nutzen!!!

 

 

5. Wirkungsvoll Präsentieren: Was sind die größten Fehler?

 

Parken an einer Stelle, zu bewusst stehenbleiben, ausformulierte Charts, die man abliest. Zu volle Charts. Es gibt selbstverständlich noch viel mehr mögliche Fehler. Überliefert ist der Spruch eines amerikanischen Generals zu einem Chart über den Afghanistan-Krieg: „Wenn wir dieses Chart verstanden haben, haben wir den Krieg gewonnen.“

 

Afghanistan PPTDeath by PowerPoint – ein Bild und seine Geschichte // Quelle: Wired

 

 

 

WIRKUNGSVOLLER PRÄSENTIEREN Sprechercoach Christoph Hilger Mediencoach Wirkungsvoller Praesentieren Christoph Hilger ist Schauspieler, Sprecherzieher und Mediencoach. Nach dem Start auf der Bühne und mit circa 80 eigenen Drehtagen vor der Kamera, war er ab 1994 bis 2006 als Mediencoach für Serien und Moderationsformate tätig. Im Auftrag verschiedener Sender begleitete er Akteuere von der Vorbereitung von Sendungen bis zur Betreuung vor der Kamera. Zwischen 2006 und 2011 war er berufen zum Professor für medienspezifisches Sprechen an der Filmhochschule Babelsberg, zuständigfür die Ausbildung von Schauspieler in stimmlich-sprachlichen Themen und in rhetorischen Fragen für angehende Regisseure und Produzenten. Seit 2003 coacht Christoph Hilger Firmen wie den VW-Konzern, Ikea und vielen andere mit den Themen Körpersprache, Stimme, Sprache und Rhetorik. Dabei hat er viele darstellerische Prinzipien an die besonderen Anforderungen von Menschen in Führungsaufgaben angepasst. Seit 2011 ist er als Professor freiberuflich aus dem Rheinland bundesweit unterwegs. Seine Schwerpunkte liegen im Bereich der Präsentationsunterstützung und ‚Signale von Führung‘ in Einzel- und Gruppenprozessen.

Weitere Infos: www.Hilger-Christoph.de

 

 

Frage: Was hilft dir wirkungsvoller zu präsentieren? // Für alle, die mit ihrer Präsentation wirkungsvoller werden wollen empfehle ich das AuftrittscoachingWirkungsvoll Präsentieren„.

 

 

Was dich noch beim Thema „Wirkungsvoll Präsentieren“ interessieren könnte:
5 Regeln der Business Präsentation // Wie man erfolgreicher präsentiert!
AuftrittsCoaching: 12 Tipps für wirkungsvolle Vorträge
Authentisch Präsentieren // 5-teilige Serie von Moderator Martin Kloss

 

Comments