Raumdesign: 10 Inspirationen für eindrucksvollere Events

Raumdesign: 10 Inspirationen von Katharina Stein // Mercedes-Benz X-Class Premiere mit spannendem Raumdesign

 

 

Das Raumdesign eines Events wurde lange Zeit recht stiefmütterlich behandelt. Funktionale und halbwegs ansehnliche Mietmöbel, ein paar Aufsteller, viele Firmenlogos und etwas Blumendeko, fertig! Seitdem sich die Kommunikation im Raum immer stärker mit der Eventbranche vermischt, ist das professionelle Raumdesign zum Glück deutlich wichtiger geworden. Die austauschbare Standardausstattung, mit der sich ein Event nicht vom anderen unterscheiden lässt, ist nicht nur nicht zeitgemäß. Sie lässt auch ein sehr wirkungsvolles Kommunikationsmedium ungenutzt! Kurzum, heutige Events brauchen eine ganzheitliche, kreative, individuelle und authentische Raumgestaltung, die Funktion, Emotion und Aussage miteinander verbindet.

 

Der letzte Satz verdeutlicht, ein gutes und durchdachtes Raumdesign ist eine äußerst komplexe Aufgabe, die zumeist eine Fachfrau oder einen Fachmann – wie Dich? – bedarf! Doch jeder braucht hin und wieder Ideen und Inspirationen, hier sind zehn:

 

 

Authentizität schlägt Hochglanz

 

Lange Zeit musste Event- und Messedesign sehr hochwertig aussehen: Hochglanzoptik stand und steht teilweise noch hoch im Kurs. Aber mit der steigenden Skeptik der Menschen gegenüber künstlichen Werbewelten stieg das Bedürfnis nach Authentizität. Der Siegeszug von Industriehallen, Europaletten & Co. begann. Ich finde diese Entwicklung ganz großartig, denn nun kann man kreativ werden und auf Objekte zurückgreifen, die eigentlich nicht als Stuhl, Trennwand oder Regal gedacht waren. Hier drei unkonventionelle Ideen als Anregung:

 

1. Wenn man Materialien temporär umfunktioniert, wiederverwendet oder upcycelt und beispielsweise auf Gegenstände aus dem Betrieb des Kunden zurückgreift, wird nicht nur der Firmenschwerpunkt ideal kommuniziert. Es freut auch die Umwelt!

 

Quelle & weitere Infos bei r1 project 6

 

2. Ein Pavillon zum selber bauen in Portugal: TEMPORARY PAVILLION FOR CULTURAL EVENT

 

3. Kreative Raumdesign Ideen des SOFTlab in New York City:

 

 

 

Objekte und Positionen hinterfragen

 

Warum müssen Blumen eigentlich immer mit dem Kopf nach oben als Gesteck auf einem Tisch oder Podest stehen? Seltsame Frage, aber man sollte alle üblichen Bausteine eines Eventdesigns, ihre Anordnung und Positionierung ruhig einmal hinterfragen. Das hilft enorm dabei, um ein Raumdesign und Event einzigartig werden zu lassen!

 

Rebecca Louise Law zeigt uns beispielhaft, wie kreativ man mit Blumen umgehen kann und welche wundervollen Installationen ein Event zum alles anderen außer gewöhnlichen Raumerlebnis machen können – nur weil man Blumen mal anders gedacht hat…

 

 

 

Gleiches gilt für Gegenstände wie Kaffeetassen. Wie und wo könnte man sie anderweitig einsetzen, als nur zum Trinken von Kaffee? Zum Beispiel als Projektionsfläche, wie uns ein Messedesign für Dallmayr beweist.

 

Der ein oder andere wird es schon bemerkt haben: Wir haben nicht mehr alle Tassen im Schrank! Neuerdings auch…

Gepostet von Neumann&Müller Veranstaltungstechnik am Mittwoch, 11. März 2015

 

 

Mehr Interaktion – auch beim Raumdesign

 

Im Normalfall muss zum Start eines Events alles fertig und an seinem Platz stehen. Aber warum bindet man Gäste nicht auch beim Raumdesign stärker ein? Schließlich geht es oft darum, eine vertraute, freundschaftliche und interaktive Stimmung zu erzeugen. Und wenn ich bei Freunden zu Besuch bin, helfe ich zumeist hier und da, bringe etwas mit oder trage meinen Teil dazu bei. Das kann auch auf einem Marketing-Event eine starke, emotionale Bindung unterstützen.

 

Zum Beispiel könnte man im Vorfeld Stühle, Tische, Teller, Besteck & Co. gemeinsam bemalen, wie es David Stark mal für einen Kunden gemacht hat. Dieses Konzept bedarf natürlich eines mehrtägigen Events, damit alles trocknen kann. Trotzdem einzigartig, wenn man am gemeinsam gestalteten Tischarrangement sitzt.

 

 

Oder aber man stellt Dekoration, Gläser und Ausstattung mitten in den Raum und lässt die Gäste zumindest einen Teil selbst aufbauen und unter den Gästen verteilen. Die Agentur raumservice hat uns das mit dem Partybaukasten mal vorgemacht. Perfekt, um die Interaktion untereinander anzuregen, die Gäste ein wenig zu beschäftigen und ganz sicher in Erinnerung zu bleiben.

 

 

 

Funktion und Geschichten verbinden

 

Die Raumgestaltung kommuniziert nicht nur ein Image, sie hat natürlich auch eine Funktion: Wegeführung, Orientierung im Raum, Sitz- und Stehgelegenheiten oder die richtige Beleuchtung. Doch man kann beides gut miteinander verbinden.

 

Beleuchtung kann nicht nur Bereiche erhellen, der bewusste Einsatz von Schattenspielen kann gleichzeitig einen Raum gestalten und eine Geschichte erzählen. Eine fantastische Idee von forms in nature, wie ich finde, und vermutlich eines der günstigsten Raumdesigns überhaupt.

 

 

 

Oder aber man möchte Menschen bewusst lenken, die Gehgeschwindigkeit beeinflussen und eine gut erkennbare Orientierung bieten. In einem Flughafen-Zusatzterminal in Japan erzählt eine Laufbahn-Raumgestaltung anlässlich der „Olympischen Sommerspiele 2020“ eine Geschichte und verknüpft sie gleichzeitig mit der Funktion, Menschen zügig zu lenken. Kostengünstig und unheimlich clever umgesetzt.

 

 

 

Mehr Mut beim Bühnendesign

 

Das Bühnendesign ist ein eigener und sehr anspruchsvoller Bereich. Hier müssen Technik, Funktion, Inhalte, Programm und Design auf den Punkt abgestimmt werden. Schließlich schauen Menschen teils stundenlang auf eine Bühne. Da fallen inhaltliche Schwächen, schlechte Gestaltung oder funktionale Fehler immer auf.

 

Richtig gute und außergewöhnliche Beispiele, die sich deutlich abheben, gibt es leider selten in der Eventbranche. Nicht selten scheitert es schon bei den Basics. Zum Beispiel ist die Beleuchtung schlecht, Sprecher haben Schatten im Gesicht und Fotografen Mühe gute Bilder zu machen. Doch auch das Bühnendesign ist selten wirklich kreativ, einzigartig und ausdrucksstark. Überdimensionale LED-Wände oder Projektionen scheinen heute die Lösung für alles zu sein. Dabei gibt es da noch so viel mehr Möglichkeiten.

 

Ein Blick ins Theater oder die Oper kann sehr inspirieren. Beispielsweise sollte man sich einfach mal durch die Arbeiten von Michael Levine klicken. Opulente, schlichte, ausdrucksstarke, düstere oder beeindruckende Bauten voller Emotionen, Geschichten – und alle für sich absolut einzigartig!

 

 

Weitere Inspirationsquellen:

Eventdesign vom Räumen – Eveosblog

Design & Kommunikation – EventPartner

Kommunikation im Raum – Page Online

 

Comments