Opening Video // Von der Kirche lernen…?!

Opening Video der christlichen Catalyst Konferenz mit Komikern Tripp & Tyler

 

 

Wenn man an Kirche denkt, dann eher die aktuellen Skandale und die ignorant bis traditionsverhaftete Rückwärtsgewandtheit. Dabei gibt es absolut innovative Beispiele, die auch für die Inszenierung von besonderen Momenten auf Events eine vorbildhafte Rolle spielen. In den letzten Jahren bin ich über vier kirchliche Bewegungen gestossen, die in mir einfach Lust auf mehr dieser Kreativität und Exzellenz geweckt haben: Willow Creek aus Chicago / USA, die Hillsong Church aus Sydney / Australien, Holy Trinity Brompton aus London / UK und das icf aus Zürich / Schweiz.

 

 

Kann Kirche auch anders? Eindeutig: JA!

 

Wenn jährlich Zehntausende zu Top-Locations wie dem Madison Square Garden in New York, der O2 Arena in London oder der  Allphones Arena in Sydney strömen, dann ist das schon mal eine Ansage. Bekannt für ihre innovative Musik landet Hillsong Music weltweit auf Top-Chart Plätzen. Höchst professionell sind auch die jährlichen Konferenzen der australischen Hillsong Kirche, die mit bestechenden Opening Zeremonien eingeläutet werden. So werden Konferenzteilnehmer auf die Themen eingestimmt, mitgenommen und von Beginn an Botschaften kreativ aber auf den Punkt kommuniziert. Von der Konferenzkonzeption wie dieser könnte die Live-Kommunikationsbranche durchaus einiges lernen. Gerade wurde die Kirchenbewegung 30 Jahre alt – offen gestanden sehe ich hier eine parallele zu der Think Different Kampagne von Apple, die in diesem Jahr ebenso ihr 30jähriges bestehen feiern: „Because the people who are crazy enough to think they can change the world, Are the ones who do.“ Hier der Opening Video Mitschnitt der Konferenz 2009:

 

 

Kirche kann sich selbst bzw. die Gestaltung von emotionalen Momenten auch humorvoll auf den Arm nehmen, wie dieses Video beweist:

 

 

 

Aus ALT mach NEU! // Überzeugendes Opening Video

 

Das recht traditionelle US-Gospellied This little light of mine wurde mittels einfachen Lichtelmenten und einer Schar von Kindern wirkungsvoll in Szene gesetzt. Aus konzeptioneller Sicht gelingt es damit kreativ die zentralen Botschaften des christlichen Glaubens, nämlich dass Hoffnung und Licht durch den Retter Jesus Christus in die Welt gekommen ist, wieder neu zu kommunizieren – Chapeau!

 

 

 

Christliche Konferenzen – Vorreiter innovativer Eventformate?!

 

Relevante Themen auf breiter gesellschaftlicher Ebene diskutieren – das macht nicht zuletzt die anglikanische Kirche HTB in London/UK aus. In keiner kleineren Location als der Royal Albert Hall und Gästen wie Tony Blair finden deren Leadership Konferenzen mit den verschiedensten kirchlichen Denominationen und Teilnehmern aus der ganzen Welt statt. Interessant auch, dass die Kirche derzeit vor allem mit positiven Problemen zu kämpfen hat – nämlich, dass die Kirchen und Besucherzahlen konstant wachsen! Jeden Sonntag finden parallel acht unterschiedlich formatierte Gottesdienste statt – mit auf die jeweiligen Zielgruppen ausgerichteten Musikstilen und Konzeptionsformen statt. Hier ein Rückblick auf die Konferenz:

 

 

Zu guter letzt auch noch ein Einblick in die recht progressiv-jugendliche Kirchenbewegung ICF aus der Schweiz mit ihrer the big 15 Konferenz:

 


(Quellen Opening Video: wie im Videoframe vermerkt bzw. via vimeo seitens der jeweiligen Kirche)

 

 

Opening Video Kirche Willow Creek Leitungskongress Leipzig
„The local church is the hope of the world.“ Bill Hybels auf dem Willow Creek Leitungskongress in Leipzig

Leadership und Management sind die bestimmenden Themen

 

Gerade bin ich auf dem Weg nach Leipzig, wo der Leitungskongress der Willow Creek Kirche stattfindet. Schon seit Jahren investiert die amerikanische Kirche unter der Leitung des Management-Gurus Bill Hybels in deutsche Kirchenleiter. Seine Bücher werden weit über die Grenzen kirchlicher Kreise gelesen. Den jährlichen Global Leadership Summit in der Heimatgemeinde in Chicago gestalten keine unbedeutenderen Größen wie Top Politiker oder auch U2 Frontsänger Bono mit. Kein Wunder, dass sie als aktuelles Beispiel vom Abbau der Rassentrennung auf der Titelseite des TIME Magazins landeten. Die Gestaltung des Kongresses lohnt sich einmal genauer anzuschauen – solch ein Level an Kreativität und Exzellenz habe ich in Deutschland bisher noch nirgendwo entdeckt. Wer einmal zur Weihnachtszeit in Chicago sein sollte: die Weihnachtsproduktionen sind ein unbedingtes Muss! Diese Inszenierung zum Thema im Hier und Jetzt zu sein ist beispielsweise genial – folgend der Rückblick auf die Konferenz in 2013:

 

 

Fazit: Wir sollten offen für Inspiration durch die Kirchen sein – da könnte noch einiges zu lernen sein! Bin sehr gespannt, welche Elemente ihr gut oder auch nicht fandet? Kommentare unterhalb sehr erwünscht! Wer informiert bleiben will trägt sich oben rechts in meinen Newsletter ein.

 

Comments