Kirche & Weihnachten // das Event des Jahres…?!

Die größten Events im Kalender sind neben den Olympischen Spielen oder der Fussball Weltmeisterschaft, den politischen Wahlen, dem Nobelpreis und dem Wirtschaftsforum in Davos vor allem die Hochfeste der Kirche: Ostern und Weihnachten.

 

Könnte man meinen – maybe NOT, denn nun spielen diese zunehmend weniger eine Rolle im öffentlichen Leben. Weihnachten ist eher kommerziell oder als Familien- und Auszeit zwischen den Jahren besetzt (was natürlich auch seinen Platz hat und einfach gut tut). Und dennoch schade eigentlich, böten diese Fixpunkte im Jahresverlauf doch eine zentrale Begegnungsmöglichkeit als Public Events der Extraklasse inmitten unserer Gesellschaft. Natürlich gibt es die vielen traditionellen Weihnachtsgottesdienste in jeder Kirche um die Ecke – wobei ich mich aufgrund meiner Besuche in den letzten Jahren immer mehr frage, wie relevant die Umsetzung der eigentlich sehr starken Botschaft von Weihnachten heute noch in unserer medial geprägten Welt ist. Dabei lohnt ein Blick ins Ausland – ob wie oberhalb bei Willow Creek in Chicago/USA oder unterhalb ICF in Zürich/Schweiz – die Weihnachtsgeschichte kann immer noch sehr zeitgemäß und relevant mit ihrer zentralen Botschaft der Liebe Gottes für die Menschen und der Geburt des Retters Jesus in Szene gesetzt werden. Nicht falsch verstehen – es muss nicht im Budenzauber enden, aber spannend gestaltet empfinde ich folgende Ansätze schon:

 

 

 

Kirche Weihnachten – das kann auch Spaß machen?!

 

Mein Favorit bei der Inszenierung der Weihnachtsgeschichte ist die US-amerikanische Kirche Willow Creek mit ihrem Claim ‚The local church is the hope of the world‘. Leider sind die extrem aufwändig gestalteten Produktionen nicht online zu finden, hier aber ein Mitschnitt der 2012 Preshow „The 12 days of Christmas“. Wohlgemerkt lediglich die Aufwärmphase während des Einlasses als Kollaboration von Ehrenamtlichen und einigen professionellen Angestellten sowie komplett live gespielter Musik (es lohnt sich dran zu bleiben):

 

 

Interessant mit welchen Anspruch an exzellente Qualität und dennoch gehöriger Selbstreflektion der Technische Direktor Todd Elliot über die diesjährige Weihnachstsproduktion „A Star Will Appear“ bloggt. Videos und Hintergrundinformationen des Creative Directors Blaine Hogan mit der diesjährigen Perspektive aus Sicht der ‚Three Wise Men‘ finden sich hier. Sehr zu empfehlen ist auch diese Inszenierung auf einer Konferenz für Leiter der Willow Creek Kirche, die man 1:1 bei einem Wirtschaftskongress einbauen könnte: Be here now.

 

 

Inspiration für Public Events – Kirche als Vorreiter?

 

Ein weiteres Beispiel für die Inszenierung von Weihnachten liefert die Life Church aus Oklahoma – wie auch immer man zu den Amerikanern steht, wie man ‚entertaint‘, haben sie gekonnt verstanden:

 

 

Abschließend noch ein Beispiel der Las Vegas basierten Central Church – Kirche Weihnachten:

 

 

 

Warum überhaupt Weihnachten feiern – wo liegt der Sinn?

 

Ob Willow Creek, Hillsong, HTB oder ICF – alles sehr relevante Beispiele, wie KIRCHE in Zeiten wie diesen doch noch Vorreiter und Innovator sein kann – und das nicht nur zu Ostern und Weihnachten. Bei aller gekonnter Inszenierung kommt es mir als Konzeptioner und Eventregisseur aber auch immer darauf an, die eigentliche Kernbotschaft zu vermitteln. Worauf kommt es bei Weihnachten also wirklich an?! Was ist der tiefere Sinn, warum überhaupt Weihnachten feiern?! Soweit ich die Botschaft richtig verstehe, dann ist der Anlass die Geburt von Jesus Christus. Dahinter steckt der Gedanke, dass Gott Mensch wird und so mitempfindet, wie es uns Menschen geht, was uns beschäftigt, wie wir fühlen. Jesus heißt so viel wie ‚Gott rettet‘ und das ist zugleich das Ziel: Gott rettet uns Menschen aus der Depression, den Sorgen, Angst und Zweifeln oder kurz gesagt dem Bösen, dass das Leben den Atem raubt und schenkt der Menschheit somit Hoffnung. Gottes Geschenk für die Menschen ist Jesus, der Retter.

 

„Denn Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab.
Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zugrunde gehen, sondern das ewige Leben haben.
Gott hat nämlich seinen Sohn nicht zu den Menschen gesandt, um über sie Gericht zu halten, sondern um sie zu retten.“
Johannes 3, 16-17 // Die Bibel

 

Mit diesem hoffnungsvollen Gedanken wünsche ich FROHE WEIHNACHTEN und bin gespannt, wie Kirche in Deutschland künftig relevant und zeitgemäß ihre Themen positiv behaftet inszenieren und damit vielleicht auch wieder zu Public Events werden lässt. Ein erfolgreiches Beispiel könnte das TV/Public-Oster-Event Die Passion werden, in der die letzten Stunden im Leben von Jesus Christus dargestellt werden. In England (Manchester) und Holland (Gouda, Rotterdam, Den Haag) hat dies schon zu großem Erfolg geführt, wie unteres Video zeigt – vor Ort in den Städten, als auch durch überdurchschnittliche TV-Einschaltquoten.

 

(Quelle Videos Kirche Weihnachten: via vimeo bzw. youtube – wie im jeweiligen Fenster vermerkt oder von den Kirchen)

 

Hast Du irgendwelche schöne Beispiele von ‚Kirche mal anders‘ positiv erlebt?! Bin gespannt auf Kommentare, Hinweise und Anmerkungen unterhalb…

 

Comments