Interactive Show: Was man über vvvv vs. ventuz wissen sollte

 

 

Diese interactive show ‚Magic and Storytelling‘ erzählt die Geschichte des aktuellen event buzz words augmented reality. Performt von dem New Yorker Illusionisten Marco Tempest, kombiniert die TED Präsentation einige realtime Technologien. Grund genug einmal genauer hinter die Machart der Berliner Designagentur onformative sowie checksum5 zu schauen. Ein making of Video findet sich hier (ich bin schwer begeistert, dass die folgenden Ideen und Technologien allesamt aus Deutschland stammen!).

 

 

Die Technologie hinter der interactive show: vvvv

 

vvvv ist das multifunktionelle toolkit, welches hinter dieser Präsentation steckt. Das graphisch angelegte Programmiertool ermöglicht die Zusammenführung der einzelnen Komponenten zu dem obigen Gesamtergebnis und ist für den nicht-kommerziellen Markt umsonst nutzbar (weshalb es auch viel in Universitäten eingesetzt wird). Die Entwickler Sebastian Oschatz and Max Wolf haben die Software schon 1998 im Rahmen ihres digitalen Medienkollaborativs MESO programmiert.

 

Das Programm vvvv ist für verschiedenste Interaktionsaufgaben passend und kann Medieninhalte von Audio, Video, sowie 3D Animationen einbinden. Spannend wird es jedoch bei dem kreieren von Echtzeit 3D Inhalten, ebenso wie die Schnittstellenoptionen zu unterschiedlichsten Geräten, wie das folgende Video verdeutlicht.

 

 

Quelle: prototypinginterfaces.com

 

 

Weitergehende Tipps zu Nutzungsmöglichkeiten findet man in dem vom renommierten Verlag Hermann Schmidt verlegten Buch Prototyping Interfaces: Interaktives Skizzieren mit vvvv. Schöne Umsetzungen findet man beispielsweise auch bei dem in Wien basierten Designstudio Strukt sowie deren Vimeo Kanal.

 

 

Ventuz – das kommerzielle Tool für die interactive show

 

Ventuz ist das eher kommerzielle Angebot im Bereich interactive show Gestaltung. Mittels der Software kann vorproduzierter und generischer Content live im 3D Raum komponiert und ausgespielt werden. Designed für den professionellen high-end Bereich können somit Präsentationen, Videowände, multitouch Applikationen oder auch TV Graphiken (Bauchbinden, Spielstand Einblendung bzw. Fußball-Spielfeld-Entfernungen etc.) realisiert werden. Neben funktionaler Stabilität garantiert das System vor allem viele Schnittstellenoptionen (MIDI, OSC, Network, iPad, touch Applikationen, Lichtschranken etc.) und liefert Show-Entwicklern mit hohem Designanspruch tolle Möglichkeiten.

 

Das Münchener Kollaborativ Stereolize hat mit der Ventuz Software beispielsweise die Pressevorstellung des Porsche 911 in den USA realisiert:

 

Quelle: Stereolize

 

 

Frage: Welche Technologien sind ebenso stark und bieten Potential für Innovation? Welche Ideengeber hinter / mit der Technologie sind aufgefallen? Bin gespannt auf die weiterführende Kommentare…

 

Comments