Event Trend 2015: 23 Experten zur Live-Kommunikation

Event Trend 2015 Live Kommunikation

Event Trend 2015: Inhalte, Geschichten, Authentizität // Foto: ©iStock.com/jamesjames2541

 

 

Zum Jahreswechsel habe ich 23 Eventgestaltern die ein und selbe Frage gestellt: Welchen eine/n Trend, Herausforderung oder Möglichkeit siehst du für 2015, der den stärksten Einfluss auf die Live Kommunikation haben wird? Die Trend-Einschätzungen für 2015 in Reihenfolge des Eintreffens:

 

 

 

23. Max Hassemer, Geschäftsführer DREINULL:

 

Veranstaltungen werden noch deutlich weiter auf die Kommunikation der Besucher über ihre persönlichen sozialen Netzwerke ausgerichtet werden. Kredibles Multiplikatoren-Marketing schlägt Presseclipping und Mediaäquivalenzwert. Richtig spannend wird das auch erst, wenn neue Methoden zur Messbarkeit der Erfolge auf sozialen Netzwerken auftauchen…

 

 

22. Jörn Huber, Geschäftsführer pro event live-communication:

 

Der stärkste Trend 2015 wird das Ende des „Kanaldenkens“ sein. Es ist nicht entscheidend, ob Live-Kommunikation, Online-Marketing, Social Media oder klassische Werbung. Erfolg bedeutet 2015, mehr denn je, starke und authentische Geschichten zu entwicklen und dann erst zu entscheiden, auf welchen Wegen sie in welcher Form die größte Aufmerksamkeit des relevanten Marktes bekommen. Unternehmen werden lernen müssen, erst in die Kreation der Geschichte zu investieren und dann erst Budgets auf Kanäle zu verteilen und diese klug miteinander zu vernetzen. Nicht umgekehrt. So entstehen endlich Synergien zwischen klassischen Kampagnen, Online, Social Media und Live-Kommunikation. Das spart nicht nur jede Menge Budget. Es erhöht vor allem die Wirkung um ein Vielfaches. Medium follows Content.

 

 

21. René Elberfeld, Creative Consulting:

 

Die Nutzung von digitalen Tools, wie z.B. „Augmented Reality“ in Event und auf Messen als aktives „Mitmacherlebnis“ müsste ein noch stärker Trend werden. Gäste & Konsumenten bekommen die Möglichkeit tief in Markenwelten eintauchen und aus eigenem Blickwinkel das persönliche Erleben zu steuern und mit Anderen zu teilen. Digital ist ein Trend – Fakt: Wir alle müssen darauf achten, dass aber das reale körperliche Zusammenkommen, das Erleben in Gemeinschaft – der analoge Austausch Face to Face untereinander auf unseren Veranstaltungen nicht verloren geht. Es muss Live bleiben. Wir müssen sinnvollen Chancen nutzen die uns das Digitale gibt. Vor allem müssen wir aber die Konsumenten dabei zu aktiven Mitmachern machen. Da ergebe sich auf Messen und Event ganz andere Möglichkeiten, Informationen zu verpacken, Image zu entwickeln oder ganze Räume zu verändern.

 

Gegen den Trend wünsche ich mir persönlich Live Erlebnisse die so spannend sind, dass wir mit den Gästen für Augenblicke das Internet vergessen können, verpassen Fotos zu machen und das Telefonieren auch nicht vermissen. Die Hände „SmartphoneFrei“ haben, um mal wieder herzhaft klatschen zu können.

 

 

20. Christian Kohlmann, Konzeption und Regie:

 

Ich denke, dass das Thema „Storytelling“ immer wichtiger wird. Je mehr das Tempo, die Beschleunigung durch Digitalisierung zunimmt, desto mehrt wollen die Menschen wieder Geschichten er-Leben. Das Wort Inszenierung (von griechisch σκηνή, skene: zu Deutsch eigentlich „Zelt“) beinhaltet Zeit. Und ich behaupte entschleunigte Zeit.

 

 

19. Christoph Bovenkerk, Unternehmenskommunikation Party Rent Group:

 

Auch 2015 zählen einfache, aber gut durchdachte Ideen! Live-Kommunikation muss sich noch stärker der Herausforderung stellen, Inhalte zu generieren, die individuell ansprechen, begeistern und Interaktion fördern. Als einer der primären Content-Lieferanten fürs Social Web werden Events so ihren Status im Marketing-Mix behaupten und weiter ausbauen können. (Perfektes Beispiel für mich: ‚Share a Coke’-Kampagne von Coke, Content-Marketing allerhöchster Güte!)

 

 

18. Cristián Gálvez, Keynote-Speaker:

 

Noch mehr „bei Sinnen sein“ durch bewusste Reduktion auf den wesentlichen Faktor der Face-to-Face-Kommunikation: den Menschen. Starke Persönlichkeiten, authentische Momente und brillantes Storytelling. Menschliche Größe siegt über große Technik.

 

 

17. Stefan Schulze-Hausmann, Journalist und Initiator Deutscher Nachhaltigkeitspreis:

 

Megatrend der Live-Kommunikation wird Relevanz werden. Zunehmend werden guter Umgang mit Zeit und Ressourcen zählen, der Verzicht auf Überflüssiges und die Betonung von sich aus Content speisendem Mehrwert gegenüber „Unterhaltungswert“. Es geht nicht ohne einen angenehmen Rahmen, ein unangemessenes Maß an Brimborium wird jedoch nicht mehr hingenommen. Dies gilt für fast alle Arten der Live-Kommunikation, ggf. mit Ausnahme klassischer Incentive- oder Mitarbeiterevents, bei denen die Streicheleinheit und der Motivationsschub im Mittelpunkt stehen ;-).

 

 

16. Dirk Kielhorn, Leiter Messen und Ausstellungen Mercedes-Benz Cars:

 

Unser Alltag wird 2015 noch stärker durch eine reaktive, intelligente Umgebung geprägt sein: Smart Phones, Smart Watches, Smart Home. Dieser Trend wird auch immer stärker Einfluss nehmen auf Live-Kommunikation im Raum. Auch hier erwartet der Besucher eine intelligente Umgebung die es ihm ermöglicht in Echtzeit am Geschehen teilzunehmen. Die dafür erforderliche Infrastruktur zu schaffen, so dass Inhalte interaktiv und selbstständig erschlossen werden können, ist für mich ein der größten Herausforderungen!

 

 

Event Trend 2015 Lichtdesign Runway Mercedes-Benz Fashion Week BerlinBegegnung von Mensch und Marke auf der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin // Foto: Detlev Klockow, PRG

 

 

15. Anke Langhardt, Unitleitung Event TRIAD Berlin:

 

Die Grundlage um in einer schnelllebigen und übersättigten Zeit die Aufmerksamkeit der Zuschauer zu gewinnen sind Kommunikationswerkzeuge, die Teamwork, Spieltrieb und Ideenfindung stimulieren. Es kommt auf Partizipationsplattformen an, die den Teilnehmern das Gefühl vermitteln, etwas Wertvolles beizutragen und ein nicht-wiederholbares Moment zu erleben.

 

 

14. Cedric Ebener, Geschäftsführer CE+Co:

 

Echte Erlebnisse kreieren und diese gewinnbringend zu kommunizieren ist heute wertvoller denn je: Acht der zehn meistausgezeichneten Kampagnen 2014 basieren auf Live-Erlebnissen. Die größte Herausforderung in der Live-Kommunikation besteht also darin, endlich aus dieser „Live-Nische“ in das Zentrum des Bewusstseins der Entscheider, in das Zentrum der Budgetaufteilung und in die Lead-Position der großen Kampagnen zu rücken. Wer das hinbekommt wird mit den Awards der nächsten Jahre und mit den Kunden der nächsten Jahrzehnte belohnt.

 

 

13. Katharina Falkowski, Geschäftsführung und Redaktion eveosblog:

 

Ich denke, dass eine aktuelle Herausforderung darin liegt, dass Veranstaltungen teils sehr viele verschiedene Komponenten haben (können): interaktive Workshops, Vorträge, Social Media Aktionen, Event-Apps, Live-Abstimmungen, Gamification, Networking, vorher, währenddessen und nachher… 2015 wird oder sollte man anfangen, sich bewusst und gezielt zu konzentrieren – auf schlichtere, „echtere“ und ehrlichere Konzepte, die den Mut haben sich auf eine Sache zu fokussieren und auf andere bewusst zu verzichten.

 

 

12. Wolfram Zwanziger, GF und Motion Designer zwonull:

 

Die größte Herausforderung ist immer, Vertrauen zu gewinnen. Nur wenn wir als Designer Freiräume haben, können gute Ideen zu richtig guter Gestaltung werden. Das bleibt auch in 2015 Thema.

 

 

11. Matthias Kindler, Geschäftsführer MASTERCLASS Event & Marketing:

 

Sinnhaftigkeit“ – Trend, Herausforderung und Chance in einem. Der getanzte Produktvorteil muss endlich sterben, denn er hat Event-Besucher schon viel zu lange gelangweilt und zu gefährlicher Event-Müdigkeit geführt. Klar, wer will schon zum 8ten Mal einen „Strapaten-Künstler“ von der Decke abgeseilt sehen. Das bringt nichts, am wenigsten für die Unternehmen die es bezahlen. Event-Besucher erwarten sinnhafte Erlebnisse mit Relevanz. Inszenierungen, die nicht nur unterhalten sondern auch den Intellekt fordern und gemeinschaftliche Ereignisse liefern. Das ist ein Trend an dem man in 2015 nicht mehr vorbei kommt.

 

 

10. Annette Beyer, GF und Studienleitung treibhaus 0.8:

 

Corporate und Mitarbeiter-Events stagnieren auf hohem kreativen Niveau. Da nicht viel Neues zu erwarten ist, gucken die Unternehmen NOCH strenger auf`s Geld. Die Kreation bei Messe- und Consumer-Formaten wird explodieren – hoffentlich nicht ohne die Live-Komm-Agenturen.

 

 

9. Markus Voss, Teamleiter Events & Inzentives marbet:

 

Einen wirklichen Trend sehe ich nicht. Uns ist es wichtig, dass jedes Handeln und jede Maßnahme menschlich, nahbar und authentisch ist. Alles Aufgesetzte wirkt nicht und wird schnell vom Konsumenten entlarvt. Ich mache viel Automotive und lese natürlich die Meldungen über die Sparprogramme der einzelnen Hersteller. Inwieweit das bei uns ankommt? Let’s see.

 

 

8. Dominik Deubner, GF DOMSET Live-Kommunikation:

 

Auch in 2015 wird der Stellenwert der Mitarbeiterkommunikation in Unternehmen weiter zunehmen. Im kommenden Jahr sehe ich das Thema „Corporate Responsibility“ aus ganzheitlicher Sichtweise der unternehmerischen Verantwortung im Fokus der Kundenanfragen.

 

 

Event Trend 2015 Foto: André WirsigQuo vadis Live-Kommunikation?! // Foto: André Wirsig

 

 

7. Janina Poesch, Herausgeber und Chefredaktion PLOT Magazin:

 

Ich denke, eine der Herausforderungen wird sein, selbst bei kleinen Events mit guten Konzepten Geschichten zu erzählen, die Besucher damit zu berühren und so auch wieder die Kommunikation live, direkt und vor allem authentisch über das Erlebte anzuregen.

 

 

6. Markus Wilmsmann, Chefredakteur EventElevator:

 

Die Herausforderung wird sein, sich angesichts der mittlerweile fast grenzenlosen technischen Möglichkeiten mit guten Ideen vom Materialschlachtfeld abzuheben. Stephan Aue beweist dies aktuell mit seinem Lichtdesign bei der Bosse Tour.

 

 

5. Thorben Grosser, General Manager Europe Eventmobi:

 

Eventtechnologie, vor allem Event-Apps, werden weiter dran setzen, Veranstaltungen interaktiver zu gestalten und Teilnehmer besser einzubinden und klassische Formate zu überwinden. Daneben glaube ich, dass der vermehrte Einsatz von Facilitators das meschliche weiter in Veranstaltungen zurückholt.

 

 

4. Kai Janssen, Geschäftsführer & Kreativdirektor MATT CIRCUS:

 

Matt hält uns auch 2015 seine 4. Maxime vor Augen: Monumental denken, nicht modisch! Design und Inszenierungen werden viel zu häufig von Trends diktiert – und die gehen.

 

 

3. Bruno Meissner, Geschäftsführer MEISSNER EXPO:

 

Wir halten es für wichtig für die nahe Zukunft, unseren Kunden nahe zu bringen, dass es sich für Events und Messeauftritte lohnt, über „Multi-Sensorik“ und „Story-Telling“ nachzudenken. Unser diesjähriger Impulstag im Wälderhaus in Wilhelmsburg beschäftigte sich mit der praktischen Einbindung und Nutzung aller 6 Sinne in die Messe- und Event-Kommunikation.

 

 

2. Thorsten Herbrand, Geschäftsführer imagepeople:

 

Dominierend wird nach wie vor die Integration bzw. noch stärkere Einbindung von digitalen Medien sein. Ich denke aber, dass sich dadurch auch das Verlangen nach „echten“ Markenerlebnissen mit realen Begegnungen und haptischen Erfahrungen auch noch mehr verstärken wird. Statt überinszenierter Shows sind dabei vor allem Formate gefragt, die mehr die Glaubwürdigkeit und die Authentizität von Marken bzw. Produkten in den Vordergrund stellen.

 

 

1. Vera Viehöfer, Director Live-Marketing EREIGNISHAUS – Live-Marketing:

 

Die älteste Form der Spannung und des Zusammenkommens ist so aktuell wie nie. „Storytelling“ nennt das die Branche, „Geschichten erzählen“ heißt es seit eh und je. Dabei kann man von den alten Geschichten noch etwas lernen. Dort gab es nämlich immer die „Moral von der Geschicht“ – das, was wir heute Message nennen – und diese muss zielgerichtet sein, damit sie ankommt. Die große Herausforderung besteht darin, technische Innovationen, die in der Informationsverarbeitung aus unserem Leben nicht mehr weg zu denken sind, sinnvoll und erlebnisorientiert in die Formate zu integrieren, ohne dabei mit digitalen Brücken Distanz aufzubauen. Denn am Ende ist es doch so: Näher dran ist live dabei.

 

 

 

Fazit: Event Trend 2015 sind Inhalte, Geschichten, Authentizität

 

Persönlich entnehme ich aus diesen Statements den klaren Fokus auf relevante Inhalte, überzeugende Geschichten und Authentizität. Es bleibt die Aufgabe sinnhaftige Erlebnisse mit Relevanz zu kreieren.

Interessant finde ich dabei den Ansatz der Live Campaigns, um Events als Content-Geber der gesamten Unternehmenskommunikation zu nutzen. Für die Konzeption von eben diesen wirkungsvollen Inszenierungen habe ich kürzlich mein eBook „Die 7 Gebote der Inszenierung“ fertig gestellt. Um dieses kostenlos zu erhalten, einfach unten links in meinen Newsletter eintragen.

 

2015 freue ich mich auf weitere unvergessliche Momente, in denen Menschen sich begegnen und Neues entdecken, sowie gute Ideen ausgetauscht werden können. Und vor allem auf gutes Teamwork!

 

 

 

Irgend einen Trend vergessen? Oder anderer Meinung? Ich freue mich auf Deinen Kommentare via FacebookTwitter oder LinkedIn!

 

 

Wie es international um den Event Trend 2015 aussieht:

Eventmanager Blog: Event Industry Trends Report 2015
Ten Transformative Meetings Technology Trends for 2015
Global Meeting Trends: What’s Ahead for 2015 #IMEX14

 

Comments